Matcha-Tee: Gesunder Muntermacher aus Japan

Matcha-Tee

Matcha-Tee, das knallgrüne Getränk mit dem japanischen Namen, wird auch hierzulande immer beliebter. Das ist wenig verwunderlich, denn der hochwertige Grüntee schmeckt nicht nur lecker, sondern ist auch noch gesund und macht munter. Wir verraten euch mehr über dieses Wundermittel.

Matcha-Tee wirkt dank seiner wertvollen Inhaltsstoffe ausgleichend und belebend, ohne dabei die Konzentrationsfähigkeit zu stören – für Tee-Liebhaber also die perfekte Alternative oder Ergänzung zu Kaffee. Studien haben außerdem mehrfach ergeben, dass Matcha-Tee gesund ist und als wahrer Schlankmacher dient. Der Tee hemmt die Lust auf Süßes und fördert gleichzeitig den Fettabbau. Die Tee-Sorte beweist außerdem, dass gesund auch gleichzeitig lecker sein kann. Matcha-Tee schmeckt ähnlich wie andere Grünteesorten, aber viel weniger bitter.

Herkunft & Herstellung

Der wertvolle Grüntee wird aus dem feinen Blattfleisch der Teepflanze „Camellia sinensis“ hergestellt. Die immergrüne Pflanze stammt zwar ursprünglich aus China, wurde aber im 12. Jahrhundert von einem Zen-Meister nach Japan gebracht, wo Matcha-Tee bis heute fixer Bestandteil der Kultur ist.

Ausgewählte Blätter werden nach der Ernte gedämpft, getrocknet und dabei für etwa vier Wochen beschattet. Durch den Mangel an Sonnenlicht produzieren die Blätter vermehrt hochwertige Inhaltsstoffe, wie den Farbstoff Chlorophyl, Theanin und Koffein, dafür aber wenige Gerbstoffe, was den Tee weniger bitter macht. Dieser Prozess ist auch maßgeblich verantwortlich für die charakteristische grellgrüne Farbe des Matcha-Tees. Die getrockneten Blätter werden schließlich in Steinmühlen zu feinstem Pulver zermahlen.

Zubehör & Zubereitung

Nicht nur der Matcha-Tee selbst ist etwas Besonderes, sondern auch seine Zubereitung. Der bekennende Matcha-Fan verwendet anstatt einer normalen Teetasse eine spezielle Keramikschale („Chawan“), in der das Getränk seine Wirkung am besten entfalten kann und länger warm bleibt. Das Herzstück für die Zubereitung ist ein per Hand gefertigter Bambusbesen („Chasen“). Die meisten Matcha-Sets enthalten außerdem einen Bambuslöffel („Chashaku“) zur besseren Dosierung.

So gelingt der perfekte Matcha-Tee:

  1. Gebt 1 Gramm Matcha-Tee in die Schale (1/2 Teelöffel oder 2 Bambuslöffel);
  2. Gießt das Pulver vorsichtig mit 80 Grad heißem Wasser auf;
  3. Verquirlt das Pulver mit dem Besen rund 15 Sekunden lang, bis die Oberfläche schaumig wird;
  4. Voila – fertig ist euer Matcha-Tee!

Tipps: Spült den Besen nach der Verwendung gründlich mit warmem Wasser ab und lasst ihn an der Luft trocknen. Den Tee verrührt ihr – mit lockerem Handgelenk – in einer „W-Linie“ und nicht in kreisrunden Bewegungen. Wem das zu umständlich ist, der kann auch einen batteriebetriebenen (Milch-)Aufschäumer verwenden.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Achtet beim Kauf des Matcha-Tees darauf, dass dieser auch tatsächlich aus Japan stammt. Zusätzlich empfehlen wir hochwertigen Matcha-Tee mit Bio-Gütesiegel – damit seid ihr garantiert auf der richtigen Seite. Gute Qualität hat aber auch ihren Preis: 100 Gramm kosten in etwa 30 Euro (oder je nach Qualität auch mehr). Der Preis ist aber relativ, wenn ihr bedenkt, dass ihr pro Tasse meist nur ein Gramm aus dem Päckchen nehmt. Es sollte daher eine Weile lang halten.

Den besten Preis-Überblick bietet das Internet. Eine große Auswahl an Matcha-Tee sowie das passende Zubehör bekommt ihr bei vielen unserer Partner-Shops,wie Amazon, für die wir zusätzlich eine Reihe von Gutscheinen und Rabatten parat haben. Auch die meisten bei uns gelisteten Versandapotheken, zum Beispiel shop-apotheke.com, Apotal oder DocMorris haben Matcha-Tee im Angebot.

Spar-Tipp: Wenn ihr das Set für die Zubereitung gleich mit dazu kauft, kommt ihr bei den meisten Shops über den Mindestbestellwert für den kostenlosen Versand.

Welche Matcha-Tee-Marke könnt ihr empfehlen?

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

SCRATCH DEBUG :: not set