Cellulite wirksam bekämpfen – für wenig Geld

Cellulite-bekaempfen

Wir alle kennen und hassen sie: die unliebsame Orangenhaut! Sie fühlt sich auf unseren Oberschenkeln am wohlsten und ist nur schwer zu bekämpfen. Die gute Nachricht: Ihr könnt Cellulite wieder loswerden oder zumindest deutlich verbessern. Die schlechte Nachricht: Ganz ohne Aufwand geht es nicht. Wir verraten euch, wie eure Oberschenkel wieder straffer werden.

Wie hoch eure Chance auf Cellulite ist, hängt zu einem großen Teil von eurer genetischen Veranlagung ab. Wenn ihr aber ein paar Dinge im Alltag berücksichtigt – ob vorbeugend oder als Gegenmaßnahme – lassen sich die Symptome verbessern oder gar völlig bekämpfen. An der Maßnahmenfront gibt es eine riesengroße Auswahl für verschiedene Budgets. Bevor es zum Schönheitschirurgen oder in den teuren Beauty-Salon geht, schaut euch doch unsere Vorschläge für den Kampf gegen Cellulite an!

Cellulite mit der richtigen Ernährung bekämpfen

Neben der genetischen Veranlagung gehört eine ungesunde Ernährung zu den Hauptursachen für Cellulite. Im Kampf gegen Orangenhaut hilft also eine ausgewogene, basische Ernährung mit einer guten Portion Vitamin C. Esst ausreichend Obst, Gemüse und (pflanzliches) Eiweiß sowie ein gesundes Maß an Vollkornprodukten. Außerdem gilt: Finger weg von einfachen Kohlehydraten (Fast Food!), ungesundem Fett und zu viel Zucker. Vor allem der fiese Zucker versteckt sich in so gut wie allen Lebensmitteln – lest euch also im Supermarkt die Zutaten der Lebensmittel genau durch, bevor ihr sie in den Einkaufswagen legt. Fett kann aber auch gesund sein, und zwar in Nüssen oder einigen Fischsorten, wie Lachs, die reich an gesunden Omega-3-Fettsäuren sind. Tipp: Es gibt übrigens auch Omega-3-Tabletten in der Apotheke. Für die Naschkatzen: Dunkle Schokolade (80%) hilft, Vitamin C und E besser zu binden. Auch Beerenfrüchte, Spinat, Kartoffeln und Kiwis helfen besonders, den Körper zu entgiften und Cellulite zu bekämpfen.

Schluss mit Übersäuerung, Schluss mit Cellulite!

Vor allem Basenbäder eignen sich hervorragend gegen Übersäuerung und helfen euch, Cellulite wirksam zu verbessern oder loszuwerden. Die überschüssige Säure verlässt beim richtigen pH-Wert euren Körper über die Talgdrüsen. Das Basenpulver könnt ihr entweder für ein Vollbad oder ein warmes Fußbad verwenden, am besten zweimal wöchentlich. Basenpulver ist für nur ein paar Euro in der (Online-)Apotheke eures Vertrauens erhältlich. Wir haben zum Beispiel das tri.balance Basenpulver für 13,45 Euro bei Shop-Apotheke gefunden. Spartipp: Für diesen Anbieter haben wir stets eine Reihe von Gutscheinen parat! Auch von innen könnt ihr die Übersäuerung und somit die Cellulite bekämpfen, und zwar mit Mineralstoffen oder Basen-Tabletten, die ihr ebenfalls in der Apotheke bekommt.

Wasser: der Verbündete im Kampf gegen Cellulite

Trinken, trinken, trinken – lautet die Devise im Kampf gegen die unliebsamen Dellen. Mindestens zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßter Tee sollten es täglich sein, um Giftstoffe möglichst schnell aus eurem Körper zu leiten und die Haut strahlen zu lassen. Cellulite mag vor allem lauwarmes Wasser nicht, trinkt also morgens nach dem Aufstehen einen Viertel Liter warmes Wasser. Dies regt die Verdauung und die Fettverbrennung an und ist eine gute – und vor allem günstige – Erstmaßnahme im Kampf gegen Cellulite. Damit ihr im Alltagsstress nicht auf das Trinken vergesst, stellt euch am besten einen Krug mit stillem Wasser an den Schreibtisch und nehmt euch vor, die erste Füllung bis Mittag auszutrinken. Achtung: Kaffee, schwarzer Tee und vor allem Alkohol entziehen der Haut Flüssigkeit und sind erfolgreiche Verbündete der Cellulite! Auch grüner Tee macht euch wach und ist dabei auch noch gesund. Und wenn ihr auf den täglichen Kaffee so gar nicht verzichten könnt, trinkt ein zusätzliches Glas Wasser dazu, um den Flüssigkeitshaushalt wieder auszugleichen.

Cellulite, ade – es lebe der Sport!

Das wirksamste Mittel im Kampf gegen Cellulite ist Sport, besser gesagt die Kombination von Ausdauer- und Krafttraining. Dadurch verbrennt ihr Fett und baut Muskeln auf – und ihr werdet sehen: Mit der Zeit verschwinden die lästigen Dellen. Aber Achtung: Wenn ihr ein besonders schwaches Bindegewebe habt, passt mit Sportarten, wie Joggen, auf. Hier können abrupte Erschütterungen, die Symptome sogar verschlimmern. Besonders wirksam sind Schwimmen, Radfahren oder was auch immer euch Spaß macht. Wenn euch die Zeit oder Motivation fehlt, versucht euch einfach, im Alltag mehr zu bewegen. Steigt vom Auto auf das Fahrrad um, geht abends eine Runde spazieren oder nehmt die Treppen anstatt des Liftes. Euer Körper wird es euch danken! Tipp: Es gibt spezielle Work-Outs, die die Oberschenkel-Muskeln straffen, sowie einige Übungen, die ihr ganz einfach vom Bürostuhl aus durchführen könnt.

Wechselduschen und Massagen sind der Feind der Cellulite

Die von Cellulite geplagten Bereiche eures Körpers werden schlechter mit Sauerstoff versorgt. So lohnt sich also eine regelmäßige Wechseldusche, die die Durchblutung der betroffenen Stellen unterstützt – am besten mit einem etwas härteren Duschstrahl (Achtung, nicht zu hart!). Wechselt von ganz heiß zu ganz kalt und wiederholt den Vorgang regelmäßig mit kreisenden Bewegungen. Nähert euch langsam eurer persönlichen Minimal- und Maximaltemperatur an. Oder aber ihr massiert die Haut täglich mit einer Art Brüste – hier ist der Effekt ähnlich. Ein relativ neuer Trend im Kampf gegen Cellulite sind Saugglocken, die durch das entstehende Vakuum helfen, die Talgdrüsen anzuregen.

Ja, auch Cremen helfen gegen Cellulite!

Eines steht fest: Die Produktauswahl ist hier riesengroß. Ihr seid euch nicht sicher, ob es auch wirklich hilft? Wir können aus eigener Erfahrung sagen, dass eine Creme allein kein Wundermittel ist, aber eines von mehreren Puzzlestücken im Kampf gegen Cellulite. Manche Wirkstoffe, wie zum Beispiel Kaffee, helfen tatsächlich die Durchblutung anzuregen und somit auch, Cellulite zu bekämpfen. Das tägliche Auftragen hilft außerdem, die betroffenen Stellen zu massieren und mit Feuchtigkeit zu versorgen. Ein beliebtes Produkt ist zum Beispiel das Birken-Cellulite-Öl von WELEDA, das ihr bei der Online-Apotheke Besamex bestellen könnt. Mit unseren Gutscheinen könnt ihr hier übrigens meist noch ein paar Euro einsparen. Auch Peelings helfen, abgestorbene Hautschüppchen loszuwerden, sodass die Haut wieder besser atmen kann. Viele Betroffene schwören auf die Wirkung von Kaffee-Peelings, die ihr ganz easy zuhause selber machen könnt. Tipp: Die Wirkung einer Creme verstärkt sich, wenn ihr eine Frischhaltefolie rund um die Betroffenen Stellen wickelt, möglichst eng anliegend und für circa 40 Minuten. Ihr könnt auch dies ganz einfach zuhause selber machen und braucht kein Geld für das so genannte Body Wrapping im Kosmetikstudio zu bezahlen.

So bekämpft ihr Cellulite richtig

Eine kurze Diät mit etwas Sport reicht leider meist nicht aus, um Cellulite sichtbar zu verbessern oder gar loszuwerden. Am wirksamsten ist eine langfristige Ernährungs- und Verhaltensumstellung, die einen Großteil der oben genannten Punkte kombiniert. Es lohnt sich, zu Beginn eine strengere Phase einzubauen und zum Beispiel vier Wochen auf Alkohol und Süßes zu verzichten und extra viel Sport zu treiben. Wie schnell erste Ergebnisse im Kampf gegen Cellulite erkennbar sind, hängt von der genetischen Veranlagung und dem Zustand der Haut ab. Jedenfalls gilt: Dranbleiben und nicht frühzeitig aufgeben!

Und natürlich: Rauchen ist nicht nur schlecht für die Gesundheit, sondern unterstützt auch noch die Entstehung von Cellulite. Wenn ihr also noch am Glimmstängel hängt, ist es spätestens jetzt höchste Zeit, diese Angewohnheit loszuwerden! Viel Erfolg im Kampf gegen die Cellulite!

Welche Maßnahmen haben euch geholfen? Habt ihr noch weitere Tipps? Lasst und doch wissen, wie ihr die Cellulite erfolgreich bekämpft habt!

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    SCRATCH DEBUG :: not set