Wohin mit dem Haustier im Urlaub?

Wohin mit dem Haustier im Urlaub

Diese Zahl ist erschreckend: Mehr als 500.000 Haustiere werden in Deutschland jedes Jahr kaltblütig ausgesetzt, die meisten davon in der Urlaubszeit. Dabei ist es gar nicht so schwer, sich rechtzeitig um ein Ersatz-Zuhause für den vierbeinigen Freund zu kümmern – und im Notfall kommt das Tier einfach mit auf Reisen.

Ganz klar, am wohlsten fühlen sich Bello und Co. in den eigenen vier Wänden und bei einer Vertrauensperson. Hört euch also im Familien- oder Bekanntenkreis um, ob sich jemand für die Betreuung des Tieres bereit erklärt – entweder bei euch zuhause oder in der eigenen Wohnung. Es muss auch gar nicht umsonst sein: Eine kleine Entschädigung hilft der anderen Person, sich nicht ausgenutzt zu fühlen und ihr spart trotzdem Einiges im Vergleich zum Hundehotel. Wichtig ist vor allem bei Hunden, dass der Tiersitter keine unbekannte Person ist. Katzen sind etwas einfacher zu verpflegen, hier lässt sich vor allem bei Kurztrips auch der Nachbar als „Dosenöffner“ einsetzen.

Wahlweise lässt sich auch ein professioneller Tiersitter beauftragen. Über verschiedene Online-Plattformen findet ihr hier den richtigen Betreuer. Diese Variante lohnt sich vor allem, wenn der Urlaub kurzfristig geplant wird, das Tier empfindlich in Kontakt mit den Artgenossen ist oder spezielle Aufmerksamkeit braucht.

Tierschutzverbund-Aktion: Eine Hand wäscht die andere

Bei unserer Recherche zu diesem Artikel sind wir auf die Aktion „Nimmst du mein Tier, nehm‘ ich dein Tier“ des deutschen Tierschutzverbundes gestoßen. Bis 9. September koordinieren die örtlichen Tierschutzvereine Betreuungsstellen für die vierbeinigen Freunde. Finden wir gut: Man kann an der Aktion auch teilnehmen, wenn man lediglich einen Platz für ein Tier anbietet oder nur auf der Suche nach einer Betreuungsstelle ist. Wendet euch bei Interesse an die Hotline +49 228 60496 27 (Montag bis Donnerstag von 9.00 bis 17.00 Uhr, freitags von 10.00 bis 16.00 Uhr). Auf der Website des Tierschutzverbundes findet ihr außerdem weitere Informationen rund um das Thema Tier und Urlaub.

Ab in die Tierpension!

Wer rechtzeitig dran ist, kann sich auf die Suche nach einer geeigneten Tierpension machen. Nachdem es unter den Anbietern leider auch ein paar schwarze Schafe gibt, wäre es am Besten, auf eine Empfehlung aus dem Bekanntenkreis zu hören. Wer frisch auf die Suche geht, sollte sich auf jeden Fall selbst ein Bild von den Räumlichkeiten und der Umgebung machen: Sind die Räume hell und sauber? Ist eine Auslaufmöglichkeit für Hunde vorhanden? Eignet sich die Lage für Spaziergänge? Zudem gilt es abzuklären, wie viele Tiere von einer Person betreut werden, ob die Tiere rund um die Uhr versorgt werden und ob es möglich ist, eigenes Futter mitzubringen. Ein seriöser Anbieter wird auch nach den Impfungen und Krankheiten des Tieres fragen. Informiert die Pension auch über weitere Eigenarten und Vorlieben eures Lieblings und gebt ihm nicht nur die Standard-Ausstattung, wie Leine oder Maulkorb, sondern auch ein getragenes Kleidungsstück mit einem vertrauten Geruch mit. Tipp: Eine große Auswahl an Tierzubehör hat Fressnapf für euch – und bei Savoo.de findet ihr meistens noch Gutscheine für den nächsten Einkauf.

Wenn Bello und Co. doch mit auf Reisen gehen

Lässt sich trotz aller Möglichkeiten keine geeignete Lösung finden, kommt nur mehr der Urlaub mit dem Tier in Frage. Innerhalb Deutschlands und in ganz Europa gibt es eine gute Auswahl an tier- und vor allem hundefreundlichen Unterkünften. Am einfachsten findet ihr ein passendes Hotel, indem ihr online nach einem Hundehotel in der Region eurer Wahl sucht oder euer Wunschhotel direkt kontaktiert. Vor allem kleine Hunde sind meistens kein Problem. Die großen Buchungsportale bieten vereinzelt ebenfalls eine Übersicht der hundefreundlichen Hotels an, wie zum Beispiel Hotels.com für Wien. Besonders Campingplätze eignen sich auch für die Mitnahme von Hunden, da hier der Auslauf garantiert ist. Hier ist ein persönlicher Tipp für einen modernen Campingplatz in Norditalien mit eigener Hundezone: Camping Village Marina di Venezia.

Bedenkt dabei, dass kein Tier gerne mit dem Auto fährt, schon gar nicht stundenlang und bei glühender Hitze. Wer mit der Deutschen Bahn unterwegs ist, kann kleine Tiere in einer geschlossenen Transportbox kostenlos als Handgepäck mitnehmen, für größere Hunde wird der halbe Bahnpreis fällig. Achtung: Für Nacht- und Autozüge gelten eigene Richtlinien. Weitere Infos dazu findet ihr hier. Die meisten Fluglinien erlauben kleine Hunde und Katzen im Handgepäck. Große Tiere finden Platz in einer Box im Frachtraum, wir raten davon allerdings ab, da es das Tier extrem stresst. Hier sind detaillierte Infos zur Tier-Mitnahme bei der Lufthansa.

PS: Solltet ihr jemals ein ausgesetztes Tier finden, kontaktiert die örtliche Polizei, Feuerwehr und/oder ein örtliches Tierheim. Es lohnt sich auch, den Tierfund bei Tasso, einer bundesweiten Datenbank für vermisste Tier, zu melden (www.tasso.net, Tel.: +49 6190 937300).

Ihr habt noch weitere Tipps? Dann teilt uns diese doch in einem Kommentar am Ende dieser Seite mit!

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    SCRATCH DEBUG :: not set