Günstig Essen Teil 3: So sparst du Geld im Alltag

Günstig zubereiteter Burger auf schwarzem Hintergrund

Ob im Restaurant, beim Lieferservice oder am Kiosk um die Ecke: Wie viel Geld du für Lebensmittel ausgibst, entscheidet sich nicht nur an der Supermarkt-Kasse. Deshalb haben wir für dich sechs bunte Alltags-Tipps, mit denen du so richtig günstig isst.

1. Verwerte Essensreste

Du hast gestern kräftig aufgekocht und dabei zu viel Gemüse, Reis oder Soße zubereitet? Kein Grund, die überschüssigen Zutaten in den Mülleimer wandern zu lassen. Denn solange diese noch haltbar sind, kannst du sie am Folgetag zu einem blitzschnellen und günstigen Abendessen verarbeiten. 

 

Du hast keine Lust, dasselbe Gericht zweimal hintereinander zu essen? Das musst du auch gar nicht. Werde kreativ und zaubere aus den Überresten eine ganz neue Mahlzeit. So sind auch echte Klassiker wie etwa die Pizza entstanden. Heutzutage brauchst du dafür nicht einmal viel kulinarisches Gespür. Oft bietet schon eine Google-Suche nach den übrig gebliebenen Zutaten frische Inspiration für leckere low-cost Rezepte. 

 

Große Portion Essen in verschiedene Tupperboxen aufgeteilt, um Geld zu sparen

 

2. Rette überschüssiges Essen vor dem Müll

Der Kühlschrank ist leer, der Magen knurrt – da bestellst du gleich mal beim Lieferservice? Denk nochmal nach. Anstatt ein vergleichsweise teures Take-Away nach Hause zu beordern, mache dich auf die Jagd nach reduzierten Leckerbissen. Mit Apps wie TooGoodToGo oder Resq Club entdeckst du in Sekundenschnelle eine Vielzahl übriggebliebener Gerichte und Lebensmittel aus Restaurants, Cafés und Bäckereien in deiner Nähe. 

 

Als Essensretter tust du mit nur wenigen Klicks nicht nur der Umwelt etwas Gutes, sondern du profitierst auch von ganz besonderen Sparpreisen. Während es eine TooGoodToGo-Überraschungsbox durchschnittlich für etwa drei Euro gibt, sicherst du dir bei deiner Resq-Club-Ausbeute ganze 50 Prozent Rabatt im Vergleich zum Originalpreis. Günstige Take-Aways mit gutem Gewissen? Immer her damit.

 

Mädchen bestellt reduzierte Portion Essen bei Apps gegen Lebensmittelverschwendung

 

3. Setze Sattmacher auf den Speiseplan

Kennst du das, wenn dich nur wenige Stunden nach dem Essen schon wieder der Hunger packt? Keine Sorge, es liegt nicht unbedingt an dir. Denn während einige Lebensmittel von Natur aus richtig lange satt machen, sorgen andere relativ schnell wieder für einen leeren Magen. 

 

Linsen, Kichererbsen oder Bohnen sind nachhaltig füllend und dazu noch so richtig preiswert. Verarbeite die gesunden Sattmacher in ein nahrhaftes Mittagessen, zum Beispiel ein leckeres Curry oder Dhal. So hast du die verfrühte Zwischenmahlzeit vor dem Abendessen gar nicht mehr nötig und sparst dir damit schon mal ein Paar Euros.

 

Selbstgekochtes Gericht mit sättigenden Kichererbsen

 

4. Organisiere deinen Kühlschrank

Nicht nur in der Vorratskammer, auch im Kühlschrank kann es schnell chaotisch werden. Dabei passiert es schnell, dass eine angebrochene Packung Quark ganz nach hinten rutscht, in Vergessenheit gerät und dann schlecht wird. 

 

Besonders nach dem Einkaufen solltest du deshalb einige Minuten darauf verwenden, deine Lebensmittel richtig einzuräumen. Stelle dabei schnell Verderbliches ganz nach vorne, damit du  nicht vergisst, es zu verarbeiten, bevor es schlecht wird. So kannst du alles Gekaufte optimal verwerten und musst nicht sofort für Ersatz sorgen.

 

Junge Frau organisiert Lebensmittel im Kühlschrank, damit nichts verdirbt und neu gekauft werden muss

 

5. Bereite Snacks für unterwegs vor

Auf dem Weg zur Arbeit nimmst du dir gerne einen Kaffee vom Bäcker mit, in der Mittagspause ein Fertig-Essen aus dem Supermarkt oder ein Brötchen vom Kiosk? Richtig bequem. Deine Snacks schon Zuhause zuzubereiten ist aber auch nicht viel Arbeit – und es ist deutlich günstiger. 

 

Schmiere dir morgens schnell ein leckeres Brot, packe für’s Mittagessen die Überreste vom Abendessen in eine Tupperdose und kaufe dir einen Trinkbecher, in den du deinen Kaffee für unterwegs füllen kannst. Du hast Zuhause keine Kaffeemaschine? In vielen Cafés kannst du mittlerweile einen Rabatt absahnen, wenn du statt dem Pappbecher deinen wiederverwendbaren Kaffeebecher auffüllen lässt.

 

Gesunde, selbst zubereitete Brote als günstiger Snack für unterwegs und zwischendurch

 

6. Verlange eine Doggybag im Restaurant

Klar, auswärts essen ist meistens teurer, als daheim zu kochen. Wer sich aber gerne mal einen Besuch im Restaurant gönnt, kann trotzdem sparen. Merkst du, dass deine Portion etwas zu groß für deinen Magen ist? In den meisten Kneipen und Restaurants kannst du darum bitten, den Rest der Mahlzeit mit nach Hause zu nehmen. Die sogenannte Doggybag sorgt für eine günstige Zwischenmahlzeit, sobald du wieder hungrig wirst. 

 

Übrigens: Wer der Umwelt etwas Gutes tun möchte, kann vorsorglich einfach eine Tupperdose mit ins Restaurant nehmen und die Essensreste – statt in eine Plastikschale – dort hineinfüllen.

 

Frau genießt Essen im Restaurant

 

Wie sparst du im Alltag Geld beim Essen? Verrate es uns in den Kommentaren. 

 

Wer noch mehr Spartipps rund ums Thema Lebensmittel und Einkaufen gebrauchen kann, sollte mal einen Blick in Teil 1 und 2 unserer Blogserie Günstig Essen werfen. Dort erfährst du, wie du dich optimal auf einen günstigen Einkauf vorbereitest und wie du im Supermarkt am meisten Geld sparst. Lies gleich mal rein.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

SCRATCH DEBUG :: not set