Fahrräder online kaufen

Radfahren ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für Eure Gesundheit. Regelmäßiges Radeln stärkt das Herz-Kreislaufsystem, die Rückenmuskulatur sowie die Gelenke und trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei. Besonders jetzt, wo draußen die Natur ruft, wird das Fahrrad zum ständigen Wegbegleiter — für den Weg zur Arbeit oder in der Freizeit. Da Ihr mit den Gutscheinen für Online-Fahrradshops kräftig sparen könnt, haben wir ein paar Tipps für den erfolgreichen Fahrradkauf zusammengestellt.

Im Wesentlichen kommt es bei der Wahl des richtigen Fahrrades auf zwei Hauptmerkmale an: den Fahrradtypen und die Rahmengröße.

Der richtige Fahrradtyp

So wie bei Schuhen, Autos und allen anderen Produkten auch kommt es bei der Fahrradauswahl zu allererst darauf an, welchen Zweck das Rad für Euch erfüllen soll. Geht es damit ins Gelände, fahrt Ihr lange Strecken, wird es nur in der Freizeit oder vor allem im Straßenverkehr genutzt? Für die verschiedenen Bedürfnisse gibt es auch verschiedene Möglichkeiten:

Rennrad

Rennräder haben vor allem einen Zweck: Euch schnell ans Ziel bringen. Deswegen sind sie aus sehr leichtem Aluminium und haben extrem dünne Reifen. Sie sind ausschließlich für den Straßenverkehr und geteerte Straßenuntergründe geeignet. Da Lampen, Schutzbleche, Gepäckträger oder Fahrradständer in der Regel viel Gewicht bedeuten, wird auf diese Ausstattung bei Rennrädern verzichtet. Wird kein zusätzliches Licht installiert, ist das Fahren mit Rennrädern so laut Straßenverkehrsordnung nur bei Tageslicht erlaubt. Die spezielle nach vorn gebeugte Fahrweise mit Rennrädern macht sie nicht zur ersten Wahl für Menschen mit Rückenproblemen oder Anfänger.

Mountainbike

Dieser Typ eignet sich für das Gelände, abseits von geteerten Straßen. Aus diesem Grund verfügen Mountainbikes über besonders breite Reifen, starke Bremsen und eine gute Federung, die den Fahrer vor Erschütterungen schützen und ihm Halt auf unbefestigten Untergründen bieten sollen. Dieser extreme Reifenwiderstand macht Mountainbikes im normalen Straßenverkehr daher etwas ungelenk. Da es sich beim Mountainbike ebenfalls eher um ein Sportgerät als um ein Fortbewegungsmittel, handelt, ist die Ausstattung wie beim Rennrad auf das Mindeste reduziert. Beiden Typen unterstützen primär sportliche Zwecke und sind für den abenteuerlustigen Fahrer geeignet.

Citybike

Citybikes sind für kurze Strecken in der Stadt designt und verfügen daher über eine solide Grundausstattung mit Klingel, Rückstrahlern, Gepäckträger und Schutzblechen. Da sie im Straßenverkehr für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen sollen, sind sie in der Regel auch mit einer Rücktrittbremse ausgestattet. Mit 3 bis 7 Gängen und wenig technischem Schnickschnack eignet sich ein Citybike für Senioren so wie für alle Menschen auf der Suche nach einem alternativen Verkehrsmittel für die Stadt.

Trekkingrad

Trekkingräder bieten höchste Flexibilität und sind äußerst robust, was sie vor allem für Menschen mit Gewichtsproblemen attraktiv macht. Sie sind für längere Fahrten auf wechselnden Untergründen – und damit für Komfort und Sportlichkeit – geschaffen. Daher sind sie optisch und funktional die Hybride unter den Fahrrädern: Sie ähneln Mountainbikes, verfügen aber über deutlich schmalere Rahmen und Reifen. Da mit ihnen meist längere Fahrten unternommen werden, ist die Ausstattung in der Regel komfortabel und bietet gut gepolsterte Sattel sowie eine Top-Federung. Aber auch auf der kurzen Shopping-Tour im Stadtverkehr machen die Räder mit Gepäckträger und Co. eine gute Figur.

Hollandrad

Mit dem Hollandrad schafft man sich einen zuverlässigen Begleiter für den Stadtverkehr oder Ausflüge ins flache Land an. Das gemütliche Fahren steht hier im Vordergrund, deswegen besitzt das Hollandrad nur wenige Gänge. Sein Markenzeichen sind dank stabiler Bauweise Wetterbeständigkeit und Langlebigkeit. Ein weiterer Pluspunkt ist das komfortable Design: tiefer Einstieg, Fahrradkorb, Gepäckträger — Das Hollandrad ist nicht nur durch die aufrechte Fahrweise die ideale Wahl für Senioren, Menschen mit Rückenproblemen und alle, die Zuverlässigkeit und Gemütlichkeit an erste Stelle setzen.

Die Rahmengröße

Als Rahmengröße wird die Entfernung zwischen der Mitte des Tretlagers und dem oberen Ende des Sattelrohres bezeichnet. Sie ist entscheidend dafür, dass das Rad optimal auf Euch ausgerichtet ist. Die richtige Rahmengröße zu ermitteln, ist sehr leicht. Ihr müsst zunächst Eure Schrittlänge messen; dazu zieht Ihr die Schuhe aus und lasst Euch idealerweise von einer zweiten Person an der Beininnenseite von der Fußsohle bis zum Damm vermessen. Diesen Wert nehmt Ihr und tragt ihn in einen speziellen Größenrechner ein. Die meisten Händler, z.B. Radonline, bieten einen solchen auf Ihrer Website. Im Nu werden Euch dann für die unterschiedlichen Radtypen wie Trekkingrad, Rennrad oder Mountainbike, die passenden Rahmengrößen angezeigt. Es ist wichtig, die passende Rahmengröße zu ermitteln, denn je nach Fahrradtyp variiert diese sehr stark.

Montage, Service und Lieferung

Onlineshops bieten Euch für jegliche Fragen eine kompetente Beratungs-Hotline an. Vergewissert Euch in der Produktansicht oder per Hotline, inwieweit das Rad bei der Lieferung schon montiert ist und seid darauf vorbereitet, in einigen Fällen Pedale oder andere Elemente selbst anbringen zu müssen. Auch wenn das Rad komplett montiert geliefert wird, solltet Ihr vor der ersten Fahrt alle Schrauben nachziehen, um auf Nummer sicher zu gehen. Ihr müsst Euch außerdem keinesfalls scheuen, das Fahrrad beim lokalen Fahrradhändler überprüfen oder reparieren zu lassen. Zwar habt Ihr das Rad nicht in seinem Geschäft erstanden, aber auf diese Weise gewinnt er Euch zumindest als Servicekunden — ein schlechtes Gewissen ist daher unnötig. Da Fahrräder in der Regel in sehr großen Kartons geliefert werden, solltet Ihr im Vorfeld prüfen, ob der Versandpartner das Paket im Falle eines Rückversandes auch wieder von Eurer Haustür abholt. Um die volle Garantieleistung zu wahren, ist ein Blick ins mitgelieferte Serviceheft gleich zu Beginn ratsam. Wie beim Auto auch wird nämlich meist nach den ersten 6 Wochen oder 100 gefahrenen Kilometern eine Wartung verlangt. Werden die regelmäßig anstehenden Wartungen nicht eingehalten, kann der Garantieanspruch unter Umständen entfallen.

Gutscheine und Händler

Das richtige Fahrrad findet Ihr sicher in einem der folgenden Spezial-Shops. Das  Tolle daran? Dort erhaltet Ihr mit einer großen Auswahl an Gutscheinen satte Rabatte auf Euer Lieblingsstück, wie z.B. bis zu 36% auf Sättel oder versandkostenfreie Lieferung ab 349 Euro bei Radonline, 15% Rabatt auf den Einkauf ab 150 Euro Mindestbestellwert bei Fahrrad24 oder 10 Euro Rabatt ab 70 Euro Einkaufswert bei Raddiscount. Auch bei Fafit24, Radlbauer, Lucky Bike und Wiggle gibt’s Fahrräder mit Discount.

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    SCRATCH DEBUG :: not set