Was Haustiere wirklich kosten

In Europa besitzen über 88 Millionen Haushalte einen pelzigen Freund, doch bevor Sie sich für ein Haustier entscheiden ist es wichtig, alle finanziellen Kosten zu bedenken, die im Laufe des Lebens eines Tieres anfallen.

Um herauszufinden, wie viel Sie für Ihr Haustier ausgeben müssen, hat Savoo die Gesamtkosten für eine Katze oder einen Hund nach verschiedenen Rassen aufgeschlüsselt und analysiert. Zusätzlich wurde auch untersucht, wo man in Europa am besten ein Haustier halten kann.

Bei der Analyse der 10 beliebtesten Katzen- und Hunderassen wurden die folgenden Kosten untersucht, um festzustellen, wie viel Sie für Ihren pelzigen Freund ausgeben müssen:

- Kosten für den Kauf / die Adoption

- Jährliche Lebensmittelkosten

- Jährliche Versicherungskosten

- Jährliche Kosten für die Haftpflicht/Steuer (falls zutreffend)

- Impfung und durchschnittliche jährliche Auffrischungsimpfung

- Jährliche Kosten für die Pflege

- Trainingskurse (falls zutreffend)

- Kosten für Katzenstreu, Halsband, Bett, Käfig und Kratzbaum (falls zutreffend)

- Jährliche Kosten für Spielzeug

- Jährliche Kosten für eine Katzentoilette (falls zutreffend)

Die durchschnittlichen Kosten einer Katze im Vergleich zu denen eines Hundes

Kosten von Katzen und Hunde im Vergleich

Auch wenn viele denken, dass Hunde einen höheren finanziellen Aufwand benötigen, zeigt unsere Untersuchung, dass Katzen deutlich teurer sind: sie kosten im Durchschnitt 20.776 Euro über ihre gesamte Lebensdauer, während Hunde mit 10.958 Euro halb so teurer sind!

Die Kosten für die beliebtesten Hunderassen in Deutschland:

Preis der Hundehaltung für die beliebtesten Rassen in Deutschland

Labrador und Golden Retriever sind die teuersten Hunderassen, sie kosten sagen und schreibe 15.000 Euro im Laufe ihres Lebens

Labrador Welpe läuft auf Kamera zu

Labradore und Golden Retriever sind für ihre liebevolle, zuverlässige und treue Art bekannt. Dennoch sind sie die teuerste untersuchte Hunderasse, denn sie kosten im Laufe ihres Lebens rund 15.000 Euro. Nicht nur, dass diese Rasse mit durchschnittlich 1.700 Euro für einen Welpen recht teuer in der Anschaffung ist, auch die Kosten für die Nahrung sind relativ hoch. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf rund 5.000 Euro während ihrer 13-jährigen Lebensspanne. Wer sich hingegen für eine Adoption entscheidet, kommt deutlich günstiger davon - die durchschnittliche Schutzgebühr liegt bei 250 Euro.

Da Golden Retriever für ihr langes, goldenes Fell berühmt sind, sind die Kosten für die Pflege am höchsten von allen untersuchten Rassen und betragen im Durchschnitt 236 Euro pro Jahr und 3.068 Euro über die gesamte Lebensdauer.

Der Deutsche Schäferhund belegt Platz zwei mit Lebenshaltungskosten von rund 12.400 Euro

Deutscher Schäferhund im Wald

Als eine der schlausten Hunderassen bekannt, ist der Deutsche Schäferhund die zweitteuerste Hunderasse in unserem Ranking und kostet während seines gesamten Lebens rund 12.400 Euro. Die Anschaffungskosten für diese Rasse liegen mit 1.542 Euro etwas über dem Durchschnitt. Auch die Kosten für das Futter sind aufgrund der Größe mit 4.165 Euro über die gesamte Lebensdauer teuer.

Beagles sind die drittteuerste Rasse mit Lebenshaltungskosten von rund 12.000 Euro

Zwei kleine Beagle Welpen

Beagles, eine der beliebtesten Hunderassen in Deutschland, stehen an dritter Stelle der teuersten Welpen, die man sich anschaffen kann. Die für ihr freundliches und sanftes Wesen bekannten Hunde sind für alle, die ein neues Familienmitglied suchen, eine lohnende Investition.

Beagle-Welpen kosten im Durchschnitt knapp 1.752 Euro und haben mit rund 469 Euro während ihrer 14-jährigen Lebenszeit einen relativ erschwinglichen Versicherungsschutz.

Bulldoggen, Chihuahua und Dackel sind die günstigsten Haustiere

Kleiner Dackel Welpe läuft über eine grüne Wiese

Bulldoggen sind nur halb so teuer wie Retriever und gelten als die erschwinglichste Hunderasse für zukünftige Haustierbesitzer, da sie während ihrer acht-jährigen Lebensdauer nur 7.246 Euro kosten. Mit einem Preis von 992 Euro ist dieser treue Hund einer der günstigsten Hunderasse, die als Welpe gekauft werden kann, und damit die perfekte Wahl für alle, die nach einem etwas preisgünstigeren Haustier suchen.

Dackel sind die zweitgünstigste Hunderasse mit Lebenshaltungskosten von rund 9.835 Euro und Chihuahua, sind knapp dahinter die drittgünstigste Hunderasse mit Lebenshaltungskosten von 9.840 Euro.

Die Kosten für die beliebtesten Katzenrassen in Deutschland:

Preis der Katzenhaltung für die beliebtesten Rassen in Deutschland

Savannah-Katzen sind die teuerste Rasse, mit einem Preis von rund 25.000 Euro im Laufe ihres Lebens

Savannah Katze vor einem Kratzbaum

Die sportlichen und intelligenten Savannah-Katzen sind eine der größten Katzenrassen und kosten ihre Besitzer mit 1.196 Euro als Katzen-Baby mehr als jede andere Katzenrasse. Die Schutzgebühr bei einer Adoption beträgt für Katzen im Durchschnitt lediglich 125 Euro. Aufgrund ihrer Größe und einer Lebensdauer von ca. 16 Jahren belaufen sich allein die Futterkosten für diese Katze während ihres gesamten Lebens auf rund 6.923 Euro.

Burma ist die zweitteuerste Katze und kostet während ihres gesamten Lebens rund 23.200 Euro

Burma Katze mit blauen Augen

Diese Rasse kann auch sehr teuer sein: Burma Katzen kosten durchschnittlich 1.308 Euro pro Jahr, davon fallen allein 531 Euro die Pflege auf. Sie sind mit 278 Euro auch einer der teureren Rassen, wenn es um die jährlichen Kosten für das Fressen geht.

Ragdoll-Katzen sind die drittteuersten Katzen und kosten im Laufe ihres Lebens durchschnittlich 23.100 Euro

Ragdoll Katze schläft auf einem Sofa

Eine der luxuriösesten Rassen, die Ragdoll-Katze, liegt an dritter Stelle. Diese Rasse ist mit einem Preis von rund 5.611 Euro für das Fressen während ihrer 16-jährigen Lebensspanne die drittteuerste Rasse.

Perser, Abessinier und Russische Blau Katzen sind die günstigsten Katzenrassen

Graue Perser Katze

Von allen 10 untersuchten Rassen liegen die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten bei rund 20.776 Euro, wobei die Russische Blau Katze mit durchschnittlich 16.735 Euro während ihres gesamten Lebens die günstigste ist. Sie hat auch die niedrigsten Versicherungskosten, was sie zu einem liebenswerten und erschwinglichen Familienmitglied macht.

Perser und Abessinier Katzen liegen mit 18.399 Euro bzw. 18.677 Euro an zweiter und dritter Stelle.

Paris gilt als die haustierfreundlichste Stadt Europas

Haustierfreundlichste Städte Europas

Die französische Hauptstadt gewinnt den Titel als haustierfreundlichste Stadt Europas – im Vergleich zu allen anderen Städten verfügt sie über die meisten Parks (287) und Tierpflegesalons (145) im gesamten Ranking. Berlin belegt in unserer Analyse den zweiten Platz. Die deutsche Hauptstadt ist international für ein großartiges Nachtleben bekannt, doch in unserer Studie bietet sie zudem die meisten Angebote für Trainingskurse (112) und die zweitmeisten Tierhandlungen (107) im ganzen Land.

Ein gemütliches Zuhause für Sie und Ihre pelzigen Freunde zu finden, dürfte in Stockholm relativ einfach sein. Denn fast die Hälfte der verfügbaren Mietobjekte sind haustierfreundlich – der höchste Anteil im Gesamtranking (46,51 %).

Mit einer geringen Anzahl an Tierärzten (8) und Tagespflegestellen (5) landet Amsterdam insgesamt auf dem letzten Platz der 15 besten Städte für Haustiere in Europa.

Hamburg zur haustierfreundlichsten Stadt Deutschlands gekürt

Haustierfreundlichste Städte Deutschlands

Mit den meisten Zoohandlungen (80), Pflegediensten (35), Trainingskursen (71) und Tagespflegestellen (22) gilt Hamburg als der beste Ort für Sie und Ihre treuen Begleiter. Die zweitgrößte Stadt Deutschlands punktet auch bei der Anzahl der verfügbaren Tierärzte, sodass Ihr Haustier immer gut versorgt ist.

Jeder Standort hat seine Vor- und Nachteile, dennoch schneiden einige Städte in Deutschland deutlich schlechter ab als andere, Duisburg, Hannover und Stuttgart belegen in unserer Analyse die letzten drei Plätze.

Durch die Analyse konnte festgestellt werden, welche Stadt in Europa und Deutschland am besten für die Haltung eines Haustieres geeignet ist. Europaweit belegt Paris den ersten Platz, in Deutschland kann Hamburg überzeugen. Die Stadt punktet nicht nur mit seinem berühmten Hafen, sondern überzeugt auch mit den meisten Tierhandlungen, Tierpflegesalons, Trainingskursen und Tagesstätten in ganz Deutschland. Eine kürzlich durchgeführte Studie hat außerdem ergeben, dass Hamburg einer der besten Orte ist, um eine Familie zu gründen. Dies macht die nördliche Stadt nicht nur zu einem perfekten Zuhause für Ihre vierbeinigen Freunde, sondern auch für Sie und Ihre Familie.

Unsere Analyse hat zudem gezeigt, dass Haustiere auch sehr teuer sein können. Deshalb hat Savoo einige Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Kosten für Ihren geliebten Vierbeiner möglichst gering halten können.

Tipps, um die Kosten für Ihr Haustier gering zu halten

  • Tierfutter in großen Mengen kaufen – Wenn Sie Tierfutter in großen Mengen anstatt einzeln kaufen, können Sie auf lange Sicht massiv Kosten einsparen.
  • Lassen Sie Ihr Haustier versichern – Wenn Ihr Haustier krank wird oder einen Unfall hat, kann dies eine sehr teure Angelegenheit werden. Muss Ihr Tier im Notfall tierärztlich behandelt werden, kann eine Haustierversicherung den Besitzern einen Teil der Kosten abnehmen und Ihnen finanziellen Stress ersparen.
  • Haustiermedikamente online kaufen – Es gibt viele vertrauenswürdige Webseiten, die verschreibungspflichtige und nicht verschreibungspflichtige Medikamente für bis zu 50 % weniger verkaufen, als die durchschnittlichen Tierarztkosten.

Die teuersten Katzenrassen

Die teuersten Katzenrassen im Vergleich

Die teuersten Hunderassen

Die teuersten Hunderassen im Vergleich